Dieser Blog zeigt den Entstehungsprozess eines Buches für Handstrickanleitungen.

Alle Strickmodelle sind mit einer- beim Deutschen Patentamt geschützten- nahtlosen Schnitttechnik entworfen.


This blog shows the process of creating a book for hand knitting patterns.

All knitted clothes are designed by the seamless pattern system, protected at the German Patent Office.

Montag, 15. August 2016

Strickevent: Probemodell "Indianerflügel-Tuch", Teil °2


Willkommen zum zweiten Teil des 
Strickevents für das Indianderflügel-Tuch!

Durch den regen Austausch in den verschiedenen Foren,
konnte ich bereits zahlreiche Tücher bestaunen können.


Dabei sind zwei unterschiedliche Tuchstücke 
durch die verschiedenen Zunahmestellen entstanden:


ein dreieckiges Strickstück:
ab der 18.R erfolgten die Zunahmen immer zwischen der 8. & 9.M
(durch die weissen Punkte markiert)


ein gedrehtes Quadrat:
ab der 18.R erfolgten 
die Zunahmen immer genau mittig im Gestrick
(durch die weissen Punkte markiert)


Alle, die nun ein Quadrat vor sich liegen haben, 
muss ich leider sagen, 
dass sie Teil°2 nicht mitstricken werden, 
weil sie schon für Teil°3 bereit sind.

Her noch einmal die technische Zeichnung zur Erinnerung:


die untere, grün eingefärbte Fläche = Teil°1
dadrüber die rosa Fläche = Teil°2

 Wir sehen uns also nächsten Montag wieder ;-)


Nur diejenigen mit einem Dreieck 
stricken den heutigen Teil°2!

Nach Beendigung von Teil°1 haben wir auf der Nadel:

MM°1, 11M/45M, MM°2, MM°3, 11M/45M, MM°4

Die Maschen werden weiterhin in den bisherigen Mustern gestrickt.



Wir beginnen mit Arbeitsschritt °2 
(auf der techn. Zeichnung als rosa Fläche markiert)


22R/90R str, dabei am MM°1&°4 beginnen ges. 22M/90M verkürzen:

XS: 2 x 11M in 22R verk: je MM je 2.R 1M verk
XL: 2 x 45M in 90R verk: je MM je 2.R 1M verk


"2 x 11M in 22R" heisst, dass an 2 Stellen (hier am MM°1&°4) im Gestrick jeweils 11M verkürzt werden müssen.
"je MM je 2.R 1M verk" heisst, dass am MM°1 genauso wie am MM°4 in jeder zweiten Reihe (man könnte auch Wendestelle sagen) 1M verkürzt wird.

Um es ausführlicher zu beschreiben: 
Man strickt die 1.R(=22M/45M) bis zum Schluss, die letzte Masche muss verkürzt werden, entweder vor oder nach dem Wenden. Somit hat man 1M in jeder zweiten Reihe an einem der beiden Maschenmarkierer (oft benutzt man auch den Ausdruck "an der Wendestelle") verkürzt.
2.R( =21M/44M) stricken, die letzte Masche verkürzen. Somit hat man wieder 1M in jeder zweiten Reihe an einem der beiden Maschenmarkierer verkürzt.
3.R(=20M/43M) stricken, die letzte Masche verkürzen. Somit hat man wieder 1M in jeder zweiten Reihe an einem der beiden Maschenmarkierer verkürzt.

Fortlaufend weiter stricken.

(ges. 22M/90M)

Ich weiss, dass es verschiedene Methoden gibt, 
um verkürzten Reihen zu stricken. 
Jeder kann seine bevorzugte Art anwenden. 
Unter Grundlagenwissen sieht man meine Tutorials zu diesem Thema.


… und so sieht das (Mini-)Tuch nach Beendigung des Teil°2 aus.


Ich wünsche nun allen ein gutes Gelingen und 
bin schon jetzt auf eure Tücher gespannt!

Bei Fragen/Problemen/Anmerkungen würde ich mich 
über eine Nachricht hier im Blog oder auch in einem der Foren freuen!

bei Instagram: #indiwingsshawl

bei Ravelry: "Indianerflügel-Tuch"


Gast bei Freutag

Kommentare:

  1. Hallo Irina, bekommen wir die Anleitung noch als PDF ?
    Das wäre schön, denn auf einem Blatt Papier kann man sich schnell mal eine Notiz aufschreiben oder etwas markieren.

    AntwortenLöschen
  2. Natürlich! Habe das PDF wieder unten verlinkt. Viel Erfolg beim Stricken ;-)

    AntwortenLöschen