Dieser Blog zeigt den Entstehungsprozess eines Buches für Handstrickanleitungen.

Alle Strickmodelle sind mit einer- beim Deutschen Patentamt geschützten- nahtlosen Schnitttechnik entworfen.


This blog shows the process of creating a book for hand knitting patterns.

All knitted clothes are designed by the seamless pattern system, protected at the German Patent Office.

Donnerstag, 12. Januar 2017

Aus meinem Strickalltag - 12 von 12 im Januar´17


Kennt ihr die Action "12 von 12" von Caro?
Heute möchte ich Euch wieder einen Einblick in meinen Strick(arbeits)alltag 
geben und bei dieser Aktion, bei der man 12 Bilder 
am 12. eines Monats zusammensucht, mitmachen.

Direkt morgens kommt der Betonmischer 
und mein Atelier hat wieder "festen" Boden:
Ein schönes Gefühl, wenn es voran geht!

Fast gleichzeitig mit dem Beginn des neuen Jahres habe ist mein Arbeitsbuch voll und
ich starte mit einem frischen, sauberen und noch vollkommen "aufgeräumten" Buch:


Irgendwie ist es doch eigenartig: wenn mein Arbeitsbuch anfängt voller zu werden, sehne ich mich nach einem aufgeräumten neuen Buch. Aber dann muss ich feststellen, dass mir ein neues Buch gar nicht so richtig gefällt und ich viel lieber in einem arbeite, dass schon vollgestopft mit Skizzen, Ideen usw. ist.
Dieses Jahr habe ich mein Arbeitsbuch allerdings etwas anders strukturiert:
da ich keinen Kalender mehr als Buch habe (zwei Bücher überall mit zu nehmen hat bei mir nie geklappt), sondern nur noch digital alle Termine mir notiere, 
habe ich begonnen jeweils eine Seite mit einer Wochenübersicht  zu versehen:


Ein Blatt für die Wochenübersicht. Danach werden die Ideen, Gedanken usw. aufgeschrieben. Erst zum Ende der Woche mache ich mir wieder die Wochenübersicht. So sind keine leeren Blätter zwischendurch mehr im Buch und ich habe die Wochentermine nicht mehr nur ausschliesslich digital.
Zwischendurch bekomme ich Garnnachschub für die Salzburger Festspiele:


Baumwoll- und Leinengarn von Bockens.

Beim Stricken des neues Tuchs, das ich hier vorgestellt habe, 
schaue ich mir das Buch Fachwerk an:
Ein wirklich tolles Buch für alle, die sich genauer mit dem Thema Fachwerkhäuser 
und korrekte Sanierung beschäftigen.
Ich entdecke dort auch diese Darstellung:


Diese Verzweigung der Äste, die man in den Gefachen findet,
erinnerte mich sofort an ein gewebtes Textilstück.
Wieviel Zeit- und Arbeitsinvestition es wohl gekostet hat?
Aber wie das immer so ist: Handarbeit, egal in welchem Metier, benötigt viel Zeit!
Bislang haben wir bei den Sanierungsarbeiten in unserem neuen Haus zahlreiche Eichenständer unter Gipswänden wieder hervorgeholt: 


Alle Eichenbalken werden wieder sichtbar gemacht.
Auch die breiten dunklen Deckenbalken werden wieder sichtbar gemacht.
Und in einem Zimmer entdeckten wir die gleiche korbartig geflochtenen Struktur. Wir wussten zwar vorher schon, dass dieser Teil des Hauses zu einem späteren Zeitpunkt angebaut wurde, aber nun sah man auch die Aussenfassade und die Struktur, die beim Erbauen des Haus ca. 1650 entstand. Solche Entdeckungen sind faszinierend!

So, nun ist Zeit für einen Nachmittagskaffee!
Seit dem wir nun in Norddeutschland sind, habe ich begonnen den Espresso, 
der mit einem Schluck Milch verfeinert wird, zu fotografieren. 
Durch das willkürliche Eingiessen der Milch entstehen ganz oft Bilder/Umrisse. 
Heute eine auf dem Boden sitzende Person von Hinten, 
die die Beine ausstreckt. Könnt ihr sie auch sehen?


Diese kleinen Momente im Alltag, wenn man sich über ein Bild, so ganz aus dem Nichts, 
freut, finde ich immer ganz wunderbar.
Ein kleiner Augenblick voller Freude, der mir Kraft und Energie für den Tag verleiht.
Jedes halbe Jahr bekomme ich von den Garnfirmen Farbspiegel aus der aktuellen Wollkollektion.
Seit einigen Jahren sammele ich die kurzen Garnstücke und eines Tages, 
wenn ich gaaaaanz viel davon habe, wird ein farbenfrohes gefilztes Werk daraus gemacht. 


Wäre doch zu schade, wenn es in den Müll geschmissen wird, oder?

In einem Gebrauchtwarenladen entdecke ich diese drei Bücher:


Das Burda Strick-Lehrbuch sieht sehr vielversprechend aus!

Abends bereite ich noch ein Post für Sonntag vor, 
indem ich euch ein Bild von mir zeigen werden ;-)
Wieso. verrate ich noch nicht...


Gast bei Maschenfein , kaminrot, nahtlust

Kommentare:

  1. Wünsche euch viel Kraft beim Renovieren.

    Das Burdabuch ist ein Klassiker, das lohnt sich auf jeden Fall. In meins schaue ich immer wieder gerne.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Anja!

      Ja, das Burdabuch scheint wirklich sehr interessant zu sein.

      Herzliche Grüsse
      Irina

      Löschen
  2. So ein altes Haus renovieren stelle ich mir sehr spannend vor. Es geht ja nicht nur darum alles zu modernisieren. Man sollte auch die alte Substanz und den Charme der Vergangenheit einfangen können. Keine leichte Aufgabe. Irgendwie sollte es am Ende ja noch ein bisschen ökologisch sein...
    Was so ein Haus wohl schon alles gesehen hat...
    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabriele,

      es ist wirklich unheimlich spannend und voller Herausforderungen. Wir merken, dass teilweise Arbeiten am Haus gemacht worden sind, die vollkommen falsch ausgeführten wurde.

      Herzlichst
      Irina

      Löschen
  3. Da steckt eine Menge Arbeit in den alten Mauern. Da hoffe ich sehr, das ihr nicht zu viele Federn (Nerven) lassen müsst.
    Diese Kaffeefiguren finde ich auch immer sehr interessant.
    Hab ein schönes Wochenende,
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,

      ja, und meist benötigt man mehr Geld und Zeit als es am Anfang noch ausschaut!

      Herzliche Grüsse
      Irina

      Löschen
  4. Viel Erfolg bei eurem Vorhaben. Gute Nerven und das alles so wird wie ihr es euch wünscht
    LG Betty

    AntwortenLöschen
  5. Bow da habt ihr Euch ja ganz schön was vorgenommen. Hut ab. Ist bestimmt auch sehr spannend, was zum Vorschein kommt.
    Viel Kraft und Motivation wünsche ich Euch. Und ruht Euch auch mal aus.
    Herzlichen Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylvia,

      Danke auch dir für die netten Worte ;-)

      Liebe Grüsse
      Irina

      Löschen
  6. Oh, da hat sich in dem Buch aus 2016 ja allerlei angesammelt. ich bin sicher, Ende 2017 wird es genauso mit dem jetzt noch reinen Buch aussehen. Da wünsche ich mal schönes und kreatives Befüllen!
    Lg. susanne

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Susanne,

    ja, es ist wirklich unglaublich wie schnell so ein Arbeitsbuch wächst ;-)
    Herzlichst
    Irina

    AntwortenLöschen
  8. schön ein altes haus mit geschick und liebe zu renovieren * und die kleine fäden (bei mir wolle) aus katalogue behalten ich auch seit länger. wusste eigentlich nicht dass diese kleine farb- und textur- schätze von mir seit kurzem für skizzebücher oder collage gerne verwendet werden.
    schöner sonn*tag !

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Monique,

    das ist ja toll, dass Du auch die kleinen Wollreste sammelst;-)
    Würde zu gerne sehen, was Du daraus machst.

    Herzlichst
    Irina

    AntwortenLöschen